Termine


Das Zeitgeschichte Museum in Ebensee (Kirchengasse 5) widmet sich heuer im Herbst mit vier Vorträgen und einer Wanderausstellung des DÖW dem Thema "Medizin im Nationalsozialismus". Die Ausstellung "Der Krieg gegen die "Minderwertigen" - Zur Geschichte der NS-Medizin in Wien" ist bereits zugänglich.
Hier die Übersicht:
 

Nach oben


Am Freitag, den 17. November, wird um 19.00 Uhr im Pfarrsaal Alkoven der Film "Pechmarie - Das Leben der Maria Mandl" gezeigt. Er schildert das Leben der NS-Massenmörderin Maria Mandl (1912 - 1948) aus Münzkirchen. Veranstalter ist der Kulturverein "Aufschrei" mit Unterstützung des Lern- und Gedenkortes Schloss Hartheim. Siehe Internet!  

Nach oben


Am Donnerstag, dem 23. November, liest die auch als Kriegsberichterstatterin bekannte Journalistin und Autorin Livia Klingl um 19.00 Uhr im Interkulturellen Begegnungszentrum "arcobaleno" in Linz, Friedhofstraße 6, aus ihrem Buch "Lauter Fremde - Wie der gesellschaftliche Zusammenhalt zerbricht".
Ein Riss geht durch das Land. Auf der einen Seite stehen jene, die für mehr Miteinander, mehr Solidarität, mehr Offenheit eintreten. Auf der anderen jene, die zurück möchten in die "gute, alte Zeit", als es noch keine Globalisierung gab, keine Flüchtlinge und keine Angst vor sozialem Abstieg. Mit 21 Menschen hat Livia Klingl Interviews zum Thema Fremdheit und Fremdsein geführt. Entstanden sind 21 Porträts, die zeigen, welch vielfältiges Mosaik unsere Gesellschaft ist.

Nach oben


Im Ars Electronica Center (AEC) in Linz kann man einen virtuellen Rundgang durch die alte Linzer Synagoge machen. Der Bau ist in der Pogromnacht 1938 von den Nationalsozialisten zerstört worden. Näheres im Internet!

Hier eine Kurzversion des Rundgangs als YouTube-Clip:

Nach oben


Der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim (Gemeinde Alkoven, Schlossstraße 1) bietet öffentliche Begleitungen an, und zwar jeweils am zweiten Sonntag im Monat von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr, der nächste ist am 12.11.2017. In dem geführten Rundgang durch die Ausstellung "Wert des Lebens" und die Gedenkstätte werden die wichtigsten Informationen zum Ort vermittelt. Die Kosten dafür betragen drei Euro für SchülerInnen, Lehrlinge und StudentInnen sowie fünf Euro für Erwachsene. Die Ausstellung "Wert des Lebens" sowie die Gedenkstätte und auch die Außenbereiche des Schlosses sind barrierefrei zugänglich. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Begleitung findet bereits ab einer Person statt. Nähere Informationen im Internet.