<

Termine


Seit 21. April wird im Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim in Alkoven (Schlossstraße 1, Sala Terrena) die Ausstellung "Holocaust im Comic" gezeigt Sie ist bis 16. Juli zugänglich. Näheres im Internet!

Nach oben


Extremismus-Workshop am 21. Juni 2017 von 18:00 bis 20:30 im Interkulturellen Begegnungszentrum arcobaleno in Linz (Friedhofstraße 6)
Workshop mit Sabri Opak (Interkultereller Coach) über die Begrifflichkeiten & Faktoren von Radikalisierung und der Ideologie des radikalen Jihadismus. Es erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Rolle des Internet und der sozialen Medien und mit Möglichkeiten zur Prävention und Hilfestellungen. Näheres im Internet!  

Nach oben


Am Samstag, den 24. Juni, lädt "Linz gegen rechts" zur Regenbogenparade ein - unter dem Motto "Respekt statt Hass und Hetze! Stoppen wir jede Diskriminierung!". Treffpunkt ist um 13.00 Uhr auf dem Martin-Luther-Platz (neben der Buchhandlung Thalia). Näheres im Internet!

Nach oben


Über den im KZ Gusen ermordeten Priester Johann Gruber hat der Linzer Autor Thomas Baum das Stück "Der Fall Gruber" geschrieben. In der Regie von Franz Froschauer (er spielt auch die Hauptrolle) gelangt es am 24. Juni im Linzer Mariendom zur Uraufführung, eine zweite Vorstellung findet tags darauf statt, Beginn jeweils um 20h30.

Nach oben


Am Montag, den 26. Juni, ist um 18.00 Uhr im Demokratischen Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Linz (Starhembergstraße 10) der bewegende Film "14 Temmuz" ("14. Juli") von Hasim Özdemir zu sehen (in türkischer Sprache mit deutschen Untertiteln). Der Film schildert einen Hungerstreik gegen die türkische Militärdiktatur, den kurdische Freiheitskämpfer am 14. Juli 1982 begannen. Eintritt zehn Euro.

Nach oben


ABSAGE EINER VERANSTALTUNG:
Der am 28. Juni geplante Konzertabend "Die Musik hat mich gerettet" 
mit Katja Bielefeld und Ingeborg Aigner in Ried i.I. über das Leben der Pianistin Alice Herz-Sommer, die das KZ Theresienstadt überlebte, musste leider auf den Herbst verschoben werden! Neuer Termin wird bekanntgegeben!

Nach oben


Am Mittwoch, den 28. Juni, zeigt der Verein "Phurdo" im Beratungszentrum für Roma und Sinti in Salzburg (Schallmooser Hauptstraße 31) um 19.00 Uhr den Film "The Awakening" von Kenan Emini. Dieser Film beschäftigt sich mit der rassistischen Diskriminierung von Roma und mit Abschiebungen in "sichere Drittstaaten".
Siehe Trailer auf YouTube:

Nach oben


Am Sonntag, den 2. Juli, erinnern die "Freunde des Goldegger Deserteursdenkmals" in Goldegg im Salzburger Pongau wieder an die von den Nationalsozialisten ermordeten Wehrmachtsdeserteure: um 9.00 Uhr mit einer Gedenkwanderung vom Böndlsee bis zur Friedenskapelle am Meislstein und um 18.00 Uhr mit einer Feier beim Gedenkstein am Gelände des GKK-Erholungsheims in Goldegg. Anschließend liest der Schriftsteller O.P. Zier aus seinem Roman "Schonzeit". Näheres im Internet!

Nach oben


Am Dienstag, den 4. Juli, laden migrare, AK, Volkshilfe und BFI wieder zur Fachtagung "Migration und Arbeitswelt" ein: um 9.00 Uhr im Kongresssaal der AK Oberösterreich in Linz (Volksgartenstraße 40). Das Thema der Veranstaltung lautet diesmal "Sprungbrett statt Hängematte? Der Beitrag des Sozialstaates zur Arbeitsmarktintegration" - Siehe PDF!

Nach oben


Am Dienstag, den 8. August, und am Mittwoch, dem 9. August, wird in St. Radegund und Tarsdorf (Bezirk Braunau) wieder das Internationale Jägerstätter-Gedenken abgehalten. Näheres im Internet!

Nach oben


Im Ars Electronica Center (AEC) in Linz kann man einen virtuellen Rundgang durch die alte Linzer Synagoge machen. Der Bau ist in der Pogromnacht 1938 von den Nationalsozialisten zerstört worden. Näheres im Internet!

Hier eine Kurzversion des Rundgangs als YouTube-Clip:

Nach oben


Der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim (Gemeinde Alkoven, Schlossstraße 1) bietet öffentliche Begleitungen an, und zwar jeweils am zweiten Sonntag im Monat von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr, der nächste ist am 9.7.2017. In dem geführten Rundgang durch die Ausstellung "Wert des Lebens" und die Gedenkstätte werden die wichtigsten Informationen zum Ort vermittelt. Die Kosten dafür betragen drei Euro für SchülerInnen, Lehrlinge und StudentInnen sowie fünf Euro für Erwachsene. Die Ausstellung "Wert des Lebens" sowie die Gedenkstätte und auch die Außenbereiche des Schlosses sind barrierefrei zugänglich. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Begleitung findet bereits ab einer Person statt. Nähere Informationen im Internet.