Termine


Es wird besser: Corona lässt Veranstaltungen wieder zu!


Noch bis 11. Juli befindet sich die Wanderausstellung "Geh-Denk-Spuren" in der Pfarrkirche Neuhofen an der Krems. Die 24 Roll-ups beschäftigen sich mit den Todesmärschen von Jüdinnen und Juden von Mauthausen-Gusen nach Gunskirchen im Frühjahr 1945. An der aufwändigen Erarbeitung der Ausstellung war u.a. das Mauthausen Komitee Neuhofen beteiligt. Viele neue historische Erkenntnisse wurden gewonnen und persönliche Schicksale beleuchtet.

 Nach oben


Seit 28. Mai ist im Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim (Gemeinde Alkoven) die neue Dauerausstellung "Wert des Lebens. Der Umgang mit den Unbrauchbaren" zugänglich. Von der Geschichte der ehemaligen NS-Tötungsanstalt wird der Bogen bis zum heutigen Umgang mit Behinderungen gespannt. Siehe Internet! 

 Nach oben


Am Freitag, dem 4. Juni, ist um 20.00 Uhr im Kulturpark Traun (Schlossstraße 8) die berührende Konzertlesung "Die Freiheit kam im Mai" von Mikis Theodorakis und Iakovos Kambanellis zu erleben. Olga Kessaris singt die Lieder der "Mauthausen Cantata" sowie griechische Widerstandslieder, begleitet von Buszuki und Klavier. Franz Richard Reiter und Elena Strubakis tragen aus dem Buch "Die Freiheit kam im Mai" des Mauthausen-Überlebenden Iakovos Kambanellis vor. Der Eintritt beträgt im Vorverkauf 24 Euro (ermäßigt 22 Euro), an der Abendkasse 26 Euro (ermäßigt 24 Euro). Siehe Internet!

 Nach oben


Am Freitag, dem 4. Juni, und am Samstag, dem 5. Juni, lädt der "Kulturverein Willy" wieder zum kämpferischen "Festival des politischen Liedes" ein. "Antifamilia", "Fargo" und andere sind dabei! Heuer wird das Festival mit wenigen geladenen Gästen stattfinden, aber als Live-Stream abrufbar sein: http://kv-willy.at/ !

 Nach oben


Derzeit kann im Aktenkeller der Kunstuniversität Linz (Hauptplatz 6) die von Hubert Lobnig und Moritz Maschke organisierte Ausstellung "Aus der Dunkelheit" besucht werden. Sie dauert bis 7. Juli und zeigt ortsbezogene Arbeiten von Studierenden, die sich mit Spuren nationalsozialistischer Herrschaft auseinandersetzen. Näheres im Internet!

 Nach oben


Bis 6. Juni findet in Wels die Veranstaltungsreihe "Miteinander für Respekt und Toleranz" statt. Die FPÖ wollte sie abschaffen, aber die Zivilgesellschaft der Stadt führt sie stärker denn je durch. Federführend dabei sind die Volkshilfe und ihr regionaler Vorsitzender Johann Reindl-Schwaighofer. Alles Nähere (samt Änderungen wegen Corona) bitte im Internet nachschlagen!   

 Nach oben


Am Freitag, den 18. Juni, und am Samstag, den 19. Juni, veranstaltet die "Bewusstseinsregion Mauthausen – Gusen – St. Georgen" den zweiten Teil des 4. Internationalen Menschenrechtesymposiums: Alles Nähere in PDF-Datei!

 Nach oben


Am Sonntag, den 20. Juni, laden der "Papa-Gruber-Kreis" und "Verein Plattform Johann Gruber" zu einer Gedenkwanderung mit anschließender multireligiöser Feier ein. Die Gedenkwanderung beginnt um 15.00 Uhr beim Memorial Gusen und führt zum neuen Gedenkort Lungitz (Entfernung 7,5 Kilometer). Dort wird um 18.00 Uhr die multireligiöse Feier abgehalten. Der katholische Diözesanbischof Manfred Scheuer und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz, Charlotte Herman, haben ihre Teilnahme an der Gedenkwanderung und der Feier zugesagt.  
Bitte um Anmeldung unter gruber-kreis@johann-gruber.at - Näheres hier auf JPG

 Nach oben


Bis 15. August 2021 ist im Stadtmuseum Nordico in Linz (Dametzstraße 23) die Ausstellung „Der junge Hitler. Prägende Jahre eines Diktators. 1889 – 1914“ zugänglich.  Es gibt mehrere interessante Zusatzveranstaltungen. Näheres im Internet!

 Nach oben


Im Ars Electronica Center (AEC) in Linz kann man einen virtuellen Rundgang durch die alte Linzer Synagoge machen. Der Bau ist in der Pogromnacht 1938 von den Nationalsozialisten zerstört worden. Näheres im Internet!
Hier eine Kurzversion des Rundgangs als YouTube-Clip:

Nach oben


Der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim (Gemeinde Alkoven, Schlossstraße 1) bietet öffentliche Begleitungen an, zur Zeit herrscht allerdings Corona-Pause! In dem geführten Rundgang durch die Ausstellung "Wert des Lebens" und die Gedenkstätte werden die wichtigsten Informationen zum Ort vermittelt. Die Kosten dafür betragen vier Euro für SchülerInnen, Lehrlinge und StudentInnen sowie fünf Euro für Erwachsene. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Begleitung findet bereits ab einer Person statt.
Zurzeit allerdings wegen Corona keine Termine: Nähere Informationen im Internet.

Nach oben